Vallisneria sp. „Natans“ | Die Pflanze für die Ecke

Die hinteren Ecken im Aquarium stellen den Aquarianer oft vor eine Herausforderung. Die Ecke soll möglichst abgedeckt werden, was eine hoch wachsende und dichte Pflanze erfordert, bietet jedoch für viele Pflanzen nicht ausreichend Licht. Ich fülle eine Ecke derzeit mit Vallisneria sp. „Natans“.

Seid 2013 trägt die Pflanze den Namen Vallisneria sp. „Natans“. Bis dahin war die Pflanze als Vallisneria Natans oder auch Vallisneria Americana (natans) bekannt. Da es sich um eine eigenständige Art handelt, die nur in Südostasien vorkommt ist letztere Bezeichnung als nicht korrekt einzustufen.

Aber warum eignet sich Vallisneria sp. „Natans“ für die Aquariumecke? Ganz einfach: Sie ist einfach. Ohne großen Anspruch an die Wasserwerte wächst sie bei allen Lichtverhältnissen sehr schnell. Durch Seitentriebe findet eine schnelle Vermehrung statt. So breitet sich die Pflanze schnell im ganzen Aquarium aus. Oder man entfernt einfach ungewollte Triebe. Die eigentliche Bepflanzung wird schnell dicht und verdeckt den Hintergrund. Nach Angaben von Tropica wird Vallisneria sp. „Natans“ 50 bis 100 cm groß. Das reicht in jedem Aquarium um die Wasseroberfläche zu erreichen. Längere Triebe legen sich auf die Wasseroberfläche und spenden etwas Schatten was Algenwachstum bremst und auch von vielen Fischen geschätzt wird. Wünscht man dies nicht können zu lange Blätter einfach gekürzt werden. Ein kürzen „von Unten“, wie es bei Stängelpflanzen getan wird, ist nicht nötig. Die Wurzeln bleiben bei der Pflege unangetastet.

Das Einpflanzen ist denkbar einfach. Als Bund gekauft wird nur das Bleiband und das Schaumstoffpolster entfernt. So findet man etwa 5 getrennte Rosetten vor. Die Wurzeln auf etwa 1 cm gekürzt lassen sich die Pflanzen kinderleicht mit einer Pflanzpinzette etwa 2 cm tief in den Boden stecken. Der Rest geht von alleine…

Vallisneria sp. "Natans" direkt nach dem Einpflanzen
Vallisneria sp. „Natans“ direkt nach dem Einpflanzen
Print Friendly, PDF & Email

6 Kommentare bisher. Was sagst du dazu?

  1. Nighthawk117a sagt:

    Hi, wo bleibt der Preis ?

    11. November 2013
    Antworten
  2. […] einer Schere gekürzt werden. Ein Artikel über die Vallisneria sp. “Natans” findet ihr hier. Da durch das energische Fressverhalten relativ viele Ausscheidungen entstehen können weitere […]

    12. November 2013
    Antworten
  3. Klaus-Dieter sagt:

    Meine Val. nana tiger hat nach Neustart 21.11.2015 zwar die typischen Querstreifen entwickelt, „leidet“ aber ectl. mit einer eher braunrötlichen Färbung/ wächst aber gut und vermehrt sich durch Ausläufer munter. Ist aber nicht mehr so schön frisch-gün, wie bei Pflanzung. Gedüngt wird jetzt regelmäßig tgl. mit Makro NPK ca. 4 ml/100 Liter; 20 mg/Co2/ Druckgasflasche mit nachtabschaltung und jeden 2. Tag 1 ml Ferro
    Beleuchtung: 2×24 Watt T5 zzgl. 2x15Watt LED6500K/ Beleuchtungsdauer/ ges. ca. 8.0 Std. mit längerer Mittagspause; PH 7.0; GH: ca. 6.0; Wasserwechsel wöchentlich 40 – 50 %; Bodengrund: Lavagranulat unten mit groben Plantsoil oben; Im Becken steht eine stattliche Mangrovenwurzel die immer noch leicht Huminsäure abgibt: Sehe ich bei Reinigung des Außenfilters…Das Becken ist reichlich mit div. Moos, Micrantheum montecarlo, Anubias petit nana, u.a. bepflanzt, was sehr gut wächst und eine frische grüne Farbe hat. Nur eben die Val. kümmern (? = braune Farbe) obwohl die Val. eher als unproblematisch in jedem Onlineshop angepriesen wird.
    Viele Grüße
    Klaus-Dieter

    5. Januar 2016
    Antworten
    • Hallo Klaus-Dieter,
      danke für deinen Beitrag. Ich kann auch nur bestätigen, dass Vallisnerien sehr unkompliziert sind. Ich musste aber auch schon erleben, dass meine Vallisnerien nach einer Umgestaltung sehr lange brauchten um sich an die neue Umgebung zu gewöhnen. Anfangs konnte ich kaum einen Wuchs feststellen, vermutlich weil durch Schwimmpflanzen auch sehr viel Schatten geworfen wurde. Erst nachdem sich eine ordentliche Menge Blätter auf die Wasseroberfläche legen konnte war die Pflanze wieder top in Form. Ich würde die raten noch etwas abzuwarten. Wahrscheinlich wird sich die Pflanze wieder akklimatisieren.
      Deine Düngung klingt vernünftig. Aber vergiss nicht hin und wieder zu über prüfen ob du damit auch die richtigen Werte einstellst.
      Weiter viel Erfolg und Schöne Grüße
      Dirk

      13. Januar 2016
      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

AlphaOmega Captcha Gastronomica  –  Country of Origin?