Einrichtung eines Aquariums | Pflanzen

Im letzten Beitrag hatte ich beschrieben wie das Aquarium mit dem Hardscape eingerichtet wird. Wer dies hinter sich hat wird feststellen, dass das Aquarium so wirklich kahl aussieht. Erst durch Pflanzen wird die kahle Landschaft zum Leben erweckt. Wer aber einfach etwas einpflanzt könnte sich wundern wenn sich die Pflanzen erstmal an die Umgebung gewöhnt haben. Damit das Becken später nicht nur aussieht wie ein Urwald und das Setzten der Pflanzen auch möglichst unkompliziert ist, sind einige Dinge zu beachten.

Planung des Pflanzen-Layout

In der Zoohandlung finden wir Pflanzen vor, die direkt aus der Gärtnerei oder teilweise sogar aus der Petrischale kommen. Dies sorgt dafür, dass die Pflanzen in unserem Aquarium später möglicherweise ganz anders aussehen als im Geschäft. Einige Pflanzen werden sogar über Wasser, also emers, gezüchtet und bekommen unter Wasser, submers, ein vollkommen anderes Aussehen. Auch die Größe der Pflanzen wird oft unterschätzt. In vielen Fällen wird den Pflanzen nicht genügend Platz eingeräumt. Daher ist es nicht ganz unwichtig die Pflanzen im ausgewachsenen Zustand anzusehen. Dies kann man in den Schaubecken der Händler oder in den zahllosen Einrichtungsbeispielen im Internet tun. Auch die Informationen über Wuchsgeschwindigkeit, Höhe, Breite und Lichtbedürftigkeit sollten berücksichtigt werden.

Rosa Blätter von Hygrophila polysperma 'Rosanervig' in einer kurz geschnittenen Gruppe
Rosa Blätter von Hygrophila polysperma ‚Rosanervig‘ in einer kurz geschnittenen Gruppe

Generell kann man sagen, dass hohe, schnell wachsende Pflanzen in den Hintergrund und kleine, langsam wachsende Pflanzen in den Vordergrund gehören. Einige Pflanzen werden auch in der Kategorie „Mittelgrund“ angeboten. Bei diesen Pflanzen handelt es sich um Pflanzen die entweder von sich aus nicht sonderlich groß werden oder, trotz ihrer Größe, eine niedrige Wuchsgeschwindigkeit haben und daher leicht zu pflegen sind. Hat man andere Ideen sollte man diese aber jetzt nicht gleich verwerfen. Mit etwas Einfallsreichtum kann eine Pflanze bestimmt auch anders genutzt werden. So kann zum Beispiel ein Tigerlotus als Bonsai im Vordergrund gehalten werden.

Setzen der Pflanzen bei der Ersteinrichtung

Hat man eine Auswahl an Pflanzen getroffen und das Hardscape eingerichtet geht an das Setzten der Pflanzen. In den meisten Fällen geht dies am einfachsten mit einer Pflanzpinzette. Auch wenn ich Tools wie Spatel vollkommen überflüssig finde denke ich, dass jeder Aquarianer eine Pflanzenschere und mindestens eine Pflanzpinzette haben sollte. Mindestens schreibe ich, weil sich filigrane Bodendecker mit kleinen Pinzetten besser setzten lassen als mit großen, eine kräftige Stängelpflanze jedoch auch ein kräftiges Werkzeug erfordert.

Zur Reihenfolge beim Setzten hat sich die Philosophie durchgesetzt mit den niedrigen Vordergrundpflanzen zu beginnen und sich nach Hinten zu den hohen Hintergrundpflanzen zu arbeiten. Dies macht bei der Ersteinrichtung viel Sinn. Denn wir füllen erst nur wenige Zentimeter Wasser in das Becken. So kann man ungehindert arbeiten und muss nicht immer tief ins Wasser greifen. Auch hat man so einen sehr schönen Überblick über die wachsende Landschaft und kann die Pflanzen genau positionieren. Alle Pflanzen die in Gruppen gepflanzt werden, werden übrigens im Zick-Zack gesetzt. So wirkt es am natürlichsten.

Anzeige

Zur Pflege des Beckens habe ich meistens einen hohen Wasserstand. Dann weiche ich von der „von Vorne nach Hinten“ Regel meistens ab und setzte erst die großen Hintergrundpflanzen. In dem hohen Wasser stehen diese schon richtig und verdecken mir nicht die Sicht auf den Mittelgrund. Würde ich erst den Mittelgrund pflanzen könnte ich die Hintergrundpflanzen nicht mehr genau positionieren.

Im nachfolgenden gebe ich eine kurze Beschreibung auf was bei unterschiedlichen Pflanzentypen geachtet werden sollte.

Stängelpflanzen

Stängelpflanzen sind am einfachsten zu setzten. Diese werden meistens als Bund verkauft. Anfangs habe ich diesen Bund erst gelöst, die Stängel getrennt und die Wurzeln gekürzt. Heute mache ich es mir einfach und schneide die Stängel kurz oberhalb der des Bundes oder des Topfes ab. So kann man die Pflanze Stängel für Stängel mit einer Pinzette in den Boden stecken. Um die Wurzeln braucht man sich so nicht zu kümmern. Innerhalb von ein paar Tagen hat sich eine neues, dichtes Wurzelnetz gebildet.

Direkt nach dem Einpflanzen ist Ludwigia repens 'rubin' noch grün und teilweise sehr zart.
Direkt nach dem Einpflanzen ist Ludwigia repens ‚rubin‘ noch grün und teilweise sehr zart.

Rosettenpflanzen

Rosettenpflanzen kann man nicht so ohne weiteres Abschneiden. Man erkennt Rosettenpflanzen daran, dass mehrere Blätter oder Stängel in einer Wurzel zusammen laufen. Bei Rosettenpflanzen muss der Topf und möglichst die gesamte Steinwolle von der Wurzel entfernt werden. Hat sich eine Wurzel zu fest mit der Steinwolle verwachsen kann diese problemlos abgeschnitten werden. Ist die Steinwolle entfernt wird die Wurzel insgesamt noch etwas gekürzt. Sie sollte eine Länge behalten die man gerade noch mit der Pinzette gut handhaben kann. Auch die ältesten, äußersten Blätter können entfernt werden wenn diese nicht mehr kräftig aussehen. Oft liest man, man solle die Wurzeln im Kies ausbreiten. Ganz ehrlich: Wem es nicht reicht, dass sich die Wurzeln innerhalb kurzer Zeit alleine ausbreiten kann die Pflanze zwei bis drei Zentimeter tiefer in den Kies stecken und wieder um die selbe höher herausziehen. Das reicht aus.

Rhizompflanzen

Rhizompflanzen haben einen waagerechten Wurzelstock. Diese muss wie bei den Rosettenpflanzen von Steinwolle befreit und gegebenenfalls etwas gekürzt werden. Beim setzten dieser Pflanzen ist darauf zu achten, dass der Wurzelstock nicht mit Kies bedeckt wird. Nur die senkrechten Wurzeln dürfen eingepflanzt werden. Das kann eine nervenaufreibende Arbeit sein da sich die Wurzeln wieder lösen bevor man fertig ist. Am einfachsten klemmt man diese Pflanzen daher zwischen Steine und Wurzeln oder bindet sie mit einer Schnur an. Die meisten Rhizompflanzen wachsen von alleine fest.

Zwiebel- und Knollenpflanzen

Auch bei Zwiebeln und Knollen muss die Wurzel von Steinwolle befreit und gekürzt werden. Zwiebeln dürfen eingepflanzt aber nur bis zur hälfte mit Kies bedeckt sein. Die andere Hälfte ragt daher aus dem Boden raus. Knollen dürfen komplett bedeckt werden. Hat man eine sehr junge Pflanze gekauft muss man aber darauf achten, dass sich auf jeden Fall schon ausreichend viele Blätter frei über dem Kies befinden. Kleine Zwiebeln oder Knollen können noch mit einer Pinzette gesetzt werden. Bei größeren Pflanzen kommt man aber von Hand besser klar.

Crinum calamistratum im Gesellschaftsbecken
Crinum calamistratum im Gesellschaftsbecken

Bodendecker

Die Königsdisziplin. Diese Pflanzen sollen später im Aquarium einen dichten Teppich bilden. Dieser wird am schnellsten gebildet, wenn viele Pflanzen möglichst dicht gesetzt werden. Topfpflanzen werden hierzu in der Regel nicht von der Steinwolle befreit. Stattdessen wird die Steinwolle kurz unter dem Pflanzenniveau abgeschnitten. Die verbleibende Steinwolle wird mit samt den Pflanzen in möglichst kleine Stücke geschnitten und soll im Kies als Anker für die noch kleinen Pflanzen dienen. Diese werden vor dem setzten auch stark gekürzt und später kurz gehalten. Dadurch wird der kriechende Wuchs unterstützt. Ich bevorzuge in dieser Kategorie jedoch Laborpflanzen. Von diesen Pflanzen muss der Nährboden komplett abgewaschen werden. Die jetzt vollständig freiliegenden Pflanzen setzte ich mit einer kleinen Pinzette Blatt für Blatt dicht nebeneinander. Das ist eine sehr zeitaufwändige Arbeit aber man hat auch sehr schnell ein tolles Ergebnis.

Selbst anspruchvollste Pflanzen wie Hydrocotyle verticillata finden in mit "System" gedüngten Aquarien ideale Lebensbedingungen.
Selbst anspruchvollste Pflanzen wie Hydrocotyle verticillata finden in mit „System“ gedüngten Aquarien ideale Lebensbedingungen.

Fazit

Wenn man einige Dinge beachtet ist es nicht schwer Pflanzen zu setzen. Es gibt jedoch unterschiedliche Pflanzengruppen die entsprechend gehandhabt werden müssen. So sollten Bodendecker möglichst dicht gesetzt werden während Stängelpflanzen oft mehr Platz benötigen als anfangs gedacht. Diese Erfahrung muss ich selbst regelmäßig immer wieder machen wenn ich meine Pogostemon erectus neu setze.

Print Friendly, PDF & Email

Ein Kommentar bisher - Was sagst du?

  1. […] Ich selbst halte den Javafarn jedoch ungerne direkt auf dem Boden. Es ist recht schwierig die Wurzeln in den Kies zu setzten und das Rhizom dabei nicht zu bedecken. Wird das Rhizom auch vom Kies bedeckt wird es mit sehr großer Wahrscheinlichkeit absterben. Einfacher ist es die Pflanze an einer Wurzel oder einem Stein anwachsen zu lassen. Ich nutze gerne eine Heftzwecke um den Wurzelstock an der Dekoration zu befestigen. Mit nur einer Heftzwecke ist die Pflanze schon so fest, dass sie selbstständig anwachsen kann. Auf steiniger Dekoration kann sie zwischen den Steinen eingeklemmt oder anderweitig beschwert werden. Innerhalb weiniger Tage haften die Wurzeln selbständig. Einige Grundlagen über das setzten von Pflanzen findet ihr auch in meinem Artikel zur Einrichtung von Aquarien. […]

    19. Juli 2015
    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

AlphaOmega Captcha Gastronomica  –  Country of Origin?