„Fische sind Freunde, kein Futter“ | wie Fischfutter nachhaltig wird

Kaum jemand hätte zu Beginn der industrialisierten Fischerei in den 60er Jahren geglaubt, dass die unerschöpflichen Meere und Fischgründe jemals zur neige gehen könnten. Anfang der 90er Jahre war der Schock umso größer, als die erste Kabeljau Population verschwunden war. Seitdem wächst der Stellenwert von nachhaltiger Fischerei. Auch die Hersteller von Fischfutter reagieren auf diese Entwicklung. Mit unterschiedlichen Modellen.

Aus was besteht Fischfutter überhaupt?

Die unterschiedlichsten Fischarten erfordern auch die unterschiedlichsten Arten von Futter. Je nach dem ob das Fischfutter für Allesfresser (Omnivoren), Fleischfresser (Carnivoren) oder Pflanzenfresser (Herbivoren) geeignet sein soll unterscheiden sich die vor allem die Anteile der tierischen und pflanzlichen Bestandteile. Für einen groben Überblick findet ihr in der folgenden Tabelle die Bestandteile von JBL NovoGranoMix, einem beliebten Alleinfutter für die meisten Aquarienfische.

 Betandteil  Anteil
 Pflanzliche Nebenerzeugnisse  20,6 %
 Getreide  20,3 %
 Fisch und Fischnebenerzeugnisse  18,1 %
 Fischproteinkonzentrat
 Weich- und Krebstiere  15,1 %
 Gemüse  14,0 %
 Pflanzliche Eiweißextrakte  7,4 %
 Algen  1,5 %
 Öle und Fette  1,4 %

Unter anderem finden wir hier 18,1 % Fisch und Fischnebenerzeugnisse. Werden für unser Fischfutter die Meere leer gefischt? Die Antwort ist eindeutig „nein“!

Krebs und Weichtiere statt Fischmehl

Fische sind Freunde, kein Futter!

Diesen Satz kenne wir schon aus dem Film „Findet Nemo“. Mittlerweile hören wir ihn aber auch als Werbeslogan von Dennerle. Bei allen neuen Futtersorten verzichtet Dennerle auf die Verwendung von Fischmehl und setzt stattdessen nur Krebs und Weichtiere ein. Damit geht Dennerle den wohl radikalsten Schritt auf dem Weg zum nachhaltigen Fischfutter.

Kombiticket Sea life und Legoland
Anzeige

Andere Hersteller setzen weiterhin Fischmehl ein, mit den unterschiedlichsten Methoden wird jedoch eine „grüne“ Produktion gewährleistet. So stammt das eingesetzte Fischmehl bei JBL ausschließlich aus Abfällen der Fischindustrie für den menschlichen Verzehr. Das Motto von JBL lautet hier: „Das große Filet für den Menschen und das kleine Filet für unsere Aquarienfische!“ Auch Tetra verpflichtet seine Lieferanten von Fischmehl zu hohen Standards in Sachen Nachhaltigkeit. So wird nur bei Fischereien eingekauft, die nach IFFO RS-zertifiziert sind. Die genutzten Anchovis sind für den menschlichen Verzehr unbedeutend und werden unter Beachtung von Schonzeiten, Fangverbotszonen und anderen Regelungen nachhaltig gefangen.

Es gibt kaum Qualitätsunterschiede

Um einen möglichen Qualitätsunterschied feststellen zu können, habe ich hier zwei Premium Futter gegenüber gestellt und die analytischen Bestandteile verglichen. Dazu habe ich das Fischmehl freie Dennerle Complete Gourmet Menü mit dem JBL Grana verglichen.

 Bestandteil  Dennerle Complete Gourmet Menu Granulat Hauptfutter, 1er Pack (1 x 200 ml )  JBL Premium Alleinfutter für kleine Aquarienfische, Granulat 250 ml , Grana 40512
 Protein  55,5 %  45,0 %
 Rohfett  11,6 %  6,0 %
 Rohfaser  3,2 %  5,0 %
 Rohasche  12,3 %  9,5 %
 Feuchtegehalt  5,5 %  8,0 %
Preis 8,99 EUR 11,64 EUR
Kaufen kaufen kaufen

Das von EHEIM empfohlene 3:1 Verhältnis von Protein zu Rohfett wird hier von beiden Sorten nicht erfüllt. Ein Indiz dafür, dass die höheren Werte bei Dennerle nicht unbedingt eine bessere Qualität bedeuten. Wie die Nährstoffe von den Fischen aufgenommen werden ist nämlich auch vom Fertigungsverfahren abhängig. Vermutlich werden die Rohstoffe hier in beiden Prozessen vorbehandelt, wodurch sich die Eigenschaften ändern. Die Hauptenergiequelle unserer Fische ist das Rohfett. Ein Indiz für zu viel Protein kann ein ungewöhnlich hoher Gesamt-Ammoniak-Gehalt im Wasser sein, da die Fische in diesem Fall Energie aus der Eiweißverbrennung ziehen, wodurch Ammonium gebildet und über die Kiemen abgegeben wird. Ein entsprechender Test ist übrigens im Tetra Water Test Set Plus enthalten.

Für die Herstellung von Flockenfutter wird übriges eine Flockenwalze benötigt. In folgendem Video könnt ihr sehen, wie so eine Walze in einer Produktionshalle aufgebaut wird.

Etwas wichtiger sind die Anteile an Rohfaser und Rohasche. Rohfaser dient als Lebensraum für die Darmflora und ist somit in geringen Mengen erforderlich. Ein zu hoher Anteil belastet allerdings die Verdauung und wird als Mulm ausgeschieden. Rohasche sind unverdauliche Bestandteile wie zum Beispiel Sand und Mineralien. Ein hochwertiges Futter hat einen niedrigen Rohasche-Anteil. Auch ist ein hoher Rohasche-Anteil ein Indiz für die Verwendung von viel Fischmehl. Umso erstaunlicher ist es, dass das Fischmehl freie Futter von Dennerle einen höheren Anteil hat als das Fischmehl enthaltende JBL Grana.

Fazit

Nur aus Gründen der Nachhaltigkeit sollte man sich nicht für ein spezielles Fischfutter entscheiden. Alle renommierten Hersteller haben dieses Thema aufgegriffen und einsprechende Strategien entwickelt. Auch ist der Anteil der für die Fischfutterproduktion verwendeten Fische vermutlich verschwindend gering. Wer hier Zeichen setzten möchte, sollte dies lieber bei Einkauf seines eigenen Speisefisches tun. Dies ist ganz einfach wenn man beim Kauf auf Zertifizierungen wie die vom MSC achtet. Wer es genau wissen möchte kann auch die Fanggebiete mit den Einschätzungen des WWF abgleichen.

Unsere Zierfische freuen sich vermutlich am meisten über einen geringen Anteil von Rohasche und eine ausgewogene Zusatzfütterung wie durch Lebendfutter, Tetra FreshDelica oder Plankton Pur.

P.S.: Futter gibt es bei Amazon auch im Abo. Damit spart ihr nicht nur Geld, sondern bekommt auch immer rechtzeitig Nachschub.

Print Friendly, PDF & Email

Deine Meinung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

AlphaOmega Captcha Gastronomica  –  Country of Origin?