Microsorum pteropus | Javafarn für mehr Fülle

Der Javafarn Microsorum pteropus ist eine der am weitesten verbreiteten Aquariumpflanzen. Dies liegt vor allem daran, dass seine Pflege recht einfach ist. Aber auch seine kräftige Farbe und der Variantenreichtum tragen ihren Teil zum Erfolg von Microsorum pteropus bei. Da Microsorum pteropus einen Wurzelstock, das sogenannte Rhizom, besitzt unterscheidet sich das Einpflanzen von Javafarn jedoch etwas von anderen Pflanzen.

Vorkommen und Herkunft von Microsorum pteropus

Der Name des Javafarn lässt schon vermuten, dass die Herkunft von Microsorum pteropus im tropischen und subtropischen Asien liegt. Doch das natürliche Vorkommen ist nicht nur auf Java beschränkt sondern erstreckt sich von Indien im Westen, über die tropischen Inseln nach Neuguinea im Südosten, bis hinauf nach Japan im Nordosten. In diesen Gebieten findet man den Javafarn häufig an Stellen die saisonal überflutet werden oder trocken fallen. Ausreichende Luftfeuchtigkeit vorausgesetzt, kann Microsorum pteropus somit submers als auch emers im Terrarium gehalten werden.

Sea Life Jahreskarte
Anzeige

Merkmale von Microsorum pteropus

Microsorum pteropus ist sehr variantenreich. Alle Varianten teilen sich jedoch die langen, ovalen Blätter die sich in einer tiefgrünen, kräftigen Farbe präsentieren. Besonderes Augenmerk fällt auf die Struktur der Blätter. Die starke Wellenoptik unterscheidet die Blätter von Microsorum pteropus von den meisten anderen Pflanzen. Kleinere Varianten haben Blattlängen von etwa 15 cm. Andere Varianten werden unter Umständen jedoch wesentlich größer. In einigen Quellen wird von bis zu 50 cm gesprochen.

Microsorum pteropus

Neben der Größe kann auch die Form der Blätter die Varianten unterscheiden. Eine sehr beliebte Variante ist zum Beispiel die Variante „Windeløv“. Zufällig wurden in der Gärtnerei Tropica zwei Pflanzen gefunden die sich durch eine geweihartige Blattform von den anderen Pflanzen unterschieden. Die Spitzen der Blätter dieser Variante teilen sich, die zwei so gebildeten Spitzen tuen dies wiederum. Erfolgreich konnten diese beiden Pflanzen selektiert und weiter vermehrt werden. So wurde Microsorum pteropus ‚Windeløv‘, benannt nach dem Entdecker der beiden Pflanzen, zur ersten patentierten Aquariumpflanze.

Ebenfalls typisch für alle Varianten ist das Rhizom aus dem die Blätter wachsen. Dies ermöglicht der Pflanze einen kriechenden Wuchs der sich nicht nur auf lockeren Kiesboden, sondern auch auf Felsen und Wurzeln erstrecken kann. Die Wurzeln haften an diesen Untergründen weshalb Microsorum pteropus auch hier einen sehr festen Stand hat.

Gestaltungsmöglichkeiten mit Microsorum pteropus

Durch seinen Variantenreichtum ist Microsorum pteropus sehr vielseitig einsetzbar. Die höher wachsenden Varianten können für den Hintergrund des Aquariums genutzt werden, während die kleineren Varianten auch im Mittelgrund eine gute Figur machen. Das kräftige Grün kann einen starken Kontrast zu roten Pflanzen darstellen.

Ich selbst halte den Javafarn jedoch ungerne direkt auf dem Boden. Es ist recht schwierig die Wurzeln in den Kies zu setzten und das Rhizom dabei nicht zu bedecken. Wird das Rhizom auch vom Kies bedeckt wird es mit sehr großer Wahrscheinlichkeit absterben. Einfacher ist es die Pflanze an einer Wurzel oder einem Stein anwachsen zu lassen. Ich nutze gerne eine Heftzwecke um den Wurzelstock an der Dekoration zu befestigen. Mit nur einer Heftzwecke ist die Pflanze schon so fest, dass sie selbstständig anwachsen kann. Auf steiniger Dekoration kann sie zwischen den Steinen eingeklemmt oder anderweitig beschwert werden. Innerhalb weiniger Tage haften die Wurzeln selbständig. Einige Grundlagen über das setzten von Pflanzen findet ihr auch in meinem Artikel zur Einrichtung von Aquarien.

Pflege von Microsorum pteropus

Microsorum pteropus ist sehr anspruchslos. Ist sie einmal irgendwo angewachsen wächst sie langsam vor sich hin. An die Wasserqualität werden dabei wenige Ansprüche gestellt. Auch die Lichtbedingungen sind dabei von keiner großen Bedeutung. Ganz im Gegenteil: Bei schwacher bis mittlerer Beleuchtung bildet sich die kräftige, grüne Farbe sehr schön aus. Bei stärkerer Beleuchtung bilden sich viele sehr dunkle Stellen. Ich habe eine große Fläche mit Microsorum pteropus bepflanzt und kann beobachten, dass Bereiche die von anderen Pflanzen beschattet werden weniger schwarze Blattspitzen haben als jene Bereiche die uneingeschränkt beleuchtet werden.

Die geweihartigen Blattspitzen von Microsorum pteropus 'Windeløv' zeigen unter dem Schatten eines Tigerlotus wesentlich weniger schwarze Flecken als im unbeschatteten Bereich.
Die geweihartigen Blattspitzen von Microsorum pteropus ‚Windeløv‘ zeigen unter dem Schatten eines Tigerlotus wesentlich weniger schwarze Flecken als im unbeschatteten Bereich.

Obwohl Microsorum pteropus nur langsam wächst ist irgendwann der Moment gekommen an dem doch alles zu viel geworden ist. Kaum merkbar wird diese Pflanze nämlich immer größer. Daher sollte man regelmäßig überprüfen ob sich auf den Blättern neue Pflanzen bilden. So lange diese noch klein sind können sie einfach abgezogen und anderweitig genutzt werden. Lässt man diese Ableger zu groß werden bleibt oft nur die Möglichkeit die Pflanzen komplett zu entnehmen, außerhalb des Aquariums zu trennen und zu sortieren, um sie dann wieder komplett neu zu befestigen.

Auch flächenmäßig tut sich so einiges. Die Rhizome verlängern sich und breiten die Pflanze langsam aber stetig aus. Mit einer Schere können zu lange Rhizome gekürzt werden. Haben diese Rhizome schon ein, zwei kräftige Blätter können diese neu eingesetzt werden. Die Schere kommt auch zum Einsatz wenn die Blätter zu lang werden. Zum einen können einzelne Blätter gezielt direkt über dem Rhizom abgetrennt werden, aber auch das flächendeckende Kürzen aller Blätter haben meine Pflanzen schon überstanden.

Fazit

Microsorum pteropus ist eine robuste Pflanze die für Anfänger geeignet ist, aber auch in anspruchsvolleren Aquarien mit dem kompakten Wuchs und der kräftigen Farbe für viel Fülle sorgen kann. In einem stark beleuchteten Aquarium verfärben sich die Blattspitzen jedoch schwarz weshalb die Pflanze hier auch guten Gewissens im Schatten von anderen Pflanzen stehen kann. Vorsicht ist bei der Pflege geboten. Durch den langsamen Wuchs merkt man kaum wie das Aquarium zugewuchert wird. Eine ideale Pflanze. Für fast jeden.

Print Friendly, PDF & Email

Ein Kommentar bisher - Was sagst du?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

AlphaOmega Captcha Gastronomica  –  Country of Origin?