Egeria densa | Dichtblättrige Wasserpest

Letzte Aktualisierung am 7. September 2015

Bei der Neueinrichtung eines Aquariums muss sich das natürliche Gleichgewicht im Aquarium mühevoll aufbauen. Neben Starterbakterien gibt es auch sogenannte Hilfspflanzen die uns helfen die Kreisläufe in Gang zu bringen. Eine beliebte Pflanze aus dieser Kategorie ist die Dichtblättrige Wasserpest (Egeria densa).

Vorkommen und Herkunft von Egeria densa

Das ursprüngliche Verbreitungsgebiet von Egeria densa umfasst das südliche Südamerika, insbesondere das südöstliche Brasilien sowie Uruguay und Argentinien. Heute ist Egeria densa ein Kosmopolit, da sie bereits auf der ganzen Welt eingebürgert wurde und in diversen Varianten wild vorkommt. Da Egeria densa sehr anspruchslos ist verbreitet sie sich schnell und ist in einigen Regionen bereits zur Plage geworden. Zum Beispiel findet man in den Sommermonaten in jedem See in Nordrhein-Westfalen ausgiebige Felder von Wasserpest.

Merkmale von Egeria densa

Die Dichtblättrige Wasserpest (Egeria densa) ist eine schnell wachsende Pflanze. Sie kann über 50 cm groß werden. Sie hat einen starken Stängel, an dem sich alle paar cm ein Quirl befindet. Dies ist eine Anordnung von Blättern die in einer Art Knoten am Stängel sitzen*. Durch diese Form erzeugt Egeria densa eine besonders dichte Optik.

Dichtblättrige Wasserpest im Mittelgrund eines 240 Liter Aquariums
Dichtblättrige Wasserpest im Mittelgrund eines 240 Liter Aquariums

Dieses kann man sich bei der Planung eines Aquariums zu Nutze machen, wenn man unschöne Technik im Aquarium verstecken möchte. Egeria densa bildet einen dichten Sichtschutz. So bieten sich neben der klassischen Anwendung im Hintergrund noch weitere Möglichkeiten. Ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass eine starke Beleuchtung und höhere Wassertemperaturen die Wachstumsgeschwindigkeit zu verringern scheint. Ich beleuchte mit knapp einem Watt je Liter und war verwundert, nicht überwuchert zu werden. Meine Wasserttemperatur liegt zwischen 24°C und 26°C. Bereitwillig werden jedoch Seitentriebe gebildet, die ein kompaktes Erscheinungsbild fördern. Diese neuen Triebe sind tiefgrün. Altere und längere Triebe scheinen bei mir schlechter zu wachsen.

Als Hilfspflanze hat Egeria densa noch eine weitere Besonderheit. Nicht nur, dass sie durch ihren schnellen Wuchs ein idealer Nähstoffkonkurent für Algen ist, sie scheidet auch antibiotische Stoffe aus*. Diese wirken gegen Blaualgen. Daher ist sie besonders gut geeignet um Algenprobleme zu beheben oder gegen Algen vorzubeugen.

Vermehrung und Pflege von Egeria densa

Egeria densa lässt sich sehr leicht vermehren. Daher wird sie im Handel als günstige Bundpflanze angeboten. Die Vermehrung findet bevorzugt statt, indem Seitentriebe abgenommen und eingepflanzt werden. Es ist auch möglich lange Stängel im oberen drittel abzuschneiden und wieder einzupflanzen.

Zu lang gewordenen Stängel müssen gekürzt werden. Ich bevorzuge das Kürzen “von Unten”. Dazu entnehme ich die gesamte Pflanze und schneide den unteren Teil ab. Der obere Teil wir wieder eingepflanzt.

Print Friendly, PDF & Email

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

AlphaOmega Captcha Classica  –  Enter Security Code