Eifleckmethode

Bei kaum einem anderem Thema war die Natur so einfallsreich wie bei der Fortpflanzung. Auch im Fischreich gibt es einige interessante Methoden. Eine davon ist die Eifleckmethode, die von maulbrütenden Arten durchgeführt wird.

Maulbrütende Arten nehmen ihre Eier ins Maul und brüten die Jungtiere hier aus. Haben die Jungtiere eine Reife erreicht mit der sie selbst zurecht kommen, werden sie aus dem Maul entlassen. Aber wie kommen die Eier überhaupt ins Maul? Hier kommt die Eifleckmethode ins Spiel, die das Paarungsverhalten voll auf die Befruchtung und Aufnahme der Eier ins Maul ausrichtet.

Bei der Eifleckmethode zeigt das Männchen dem Weibchen seine Afterflosse. Auf dieser befindet sich der Eifleck, also ein Fleck, den das Weibchen für ein Ei hält. Dadurch angeregt verfolgt es die Flosse wobei es selber Eier abgibt. Das Männchen hingegen gibt währenddessen Samen ab. Auf diese Weise nimmt das Weibchen den Samen ins Maul auf. Aber auch die Eier werden so aufgenommen. Samen und Eier kommen somit im Maul zusammen wodurch die Eier hier befruchtet werden.

Auch im Aquarium lässt sich dieses Paarungsritual häufig beobachten. Beide Partner schwimmen dabei dicht über einer ebenen Fläche, wie einem Stein, zuckend im Kreis. Auch die Eier sind relativ groß, weshalb man auch diese kurz erkennen kann. Verpasst man das Paarungsritual erkennt man die brütenden Weibchen an einem gefüllten Kinn, oder wie ich sage, „den dicken Backen“.

Bei allen Arten die dieses Methode anwenden tragen die Männchen einen oder mehrere Eiflecken auf der Afterflosse. Diese Flecken bilden sich bei den Jungtieren relativ früh aus und sind somit eines der ersten und deutlichsten Geschlechtsmerkmale. So auch bei Chindongo saulosi. Die Jungtiere sind wie die Weibchen grundsätzlich gelb. Noch bevor die männlichen Tiere ihre blaue Färbung annehmen sind die Eiflecken deutlich zu erkennen.

Banner zur Newsletter Anmeldung
Während der "Pubertät" der männlichen Jungtiere von Chindongo saulosi ändert sich die Farbe von Gelb zu Blau. Dieser Jungfisch ist fast ausgewachsen.
Während der „Pubertät“ der männlichen Jungtiere von Chindongo saulosi ändert sich die Farbe von Gelb zu Blau. Dieser Jungfisch ist fast ausgewachsen. Der gebe Eifleck auf der Afterflosse war bereits deutlich früher erkennbar.
Banner zur Newsletter Anmeldung

Sei der Erste, der das kommentiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.