Symbiose

Ein Clownfisch in Symbiose mit einer Anemone
Ein Clownfisch in Symbiose mit einer Anemone.

Viele Lebewesen auf unserer Erde leben mit anderen Arten zusammen und haben eine Art Abhängigkeit entwickelt. Bei diesem Verhalten sprechen wir von Symbiose. In einem kleinen, abgeschlossenen Biotop wie einem Aquarium sind die Lebensbedingungen natürlich etwas anders. Aber auch hier führen einige Arten gerne die Bekanntschaften fort, die sie aus der Natur kennen. Deshalb gebe ich dir hier einen kurzen Einblick, was Symbiose eigentlich ist.

Während im amerikanischen Sprachraum  auch das Zusammenleben eines Parasiten mit einem Wirt als Symbiose bezeichnet wird, ist es für uns in Deutschland nur das Zusammenleben vor Arten, die beide einen Vorteil daraus haben. Und das ist viel häufiger, als man vielleicht annimmt.

Wenn an nur einmal überlegt, was Bienen ohne Blumen oder Blumen ohne Bienen wären, wird schnell klar, wie wichtig Symbiose für unsere Natur ist. Wir sprechen also von Symbiose, wenn zwei verschiedene Arten voneinander profitieren. Das kann ein kleiner Vorteil sein, aber auch eine so starke Abhängigkeit, dass die Arten nicht mehr ohne die andere existieren können.

Das Zusammenleben zweier Arten

Auch im Wasser fallen dir bestimmt schnell Beispiele für Symbiose ein. Vielleicht das Bild vom Hai, an dem ein “Putzerfisch” klebt. Den halten wir natürlich nicht im Aquarium. Clownfische sehen wir hingegen häufig im Aquarium. Hoffentlich auch in Verbindung mit der richtigen Anemone. Denn Clownfische und Anemonen leben in der Natur eng zusammen.

Eine Verbindung, die du auch im Aquarium unterstützen solltest. Es gibt aber auch lockerer Beziehungen, mit denen du deinen Tieren eine Freude machen kannst. So freuen sich am Boden lebende Arten wie Welse über einen Schwarm Salmler. Diese kleinen Fische sind das verlängerte Auge der Welse. Denn wenn die aufgrund einer Gefahr verschwinden, tun das die Welse auch.

Im Aquarium bist natürlich du der beste Freund deiner Schützlinge und versorgst sie mit allem Wichtigen. Daher sind oft die natürlichen Symbiosen nicht mehr so wichtig wie in der Natur. Aber das Wohlbefinden deiner Tiere steigt ungemein, wenn du natürliche Symbiosen ermöglichst. Vielleicht auch etwas, mit dem du deine Tiere versorgen solltest.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*